Archiv für Januar 2009

Dresden ’09 #2

Unser Dresden ’09 Themenspezial enthält nunmehr viele nützliche Informationen zu den Nazidemonstrationen und Gegenaktivitäten: [klick]

13./14.02.09: Ankündigung Themenspezial

Anlässlich der am 13. und 14. Februar stattfindenden Nazidemonstrationen in Dresden wollen wir neben der heutigen Veranstaltung auf dieser Website ein Themenspezial einrichten.

Wir wollen euch mit ständig aktualisierten Informationen rund um die Nazidemonstrationen und die stattfindenden Gegenaktivitäten auf dem Laufenden halten. Den Anfang möchten wir mit einer Online- und einer Druckversion unseres Infoflyers als auch eines Internetstadtplans machen.

Hier geht’s zum Themenspezial: [klick]

Die NPD Leipzig im Wahljahr ’09

Bereits eine oberflächliche Betrachtung der NPD Aktivitäten im Raum Leipzig macht deutlich, dass auch Leipzig im Blickfeld der NPD für die Wahlen 2009 steht. Neben der anstehenden Europa-, Bundes- und Landtagswahl ist auch ein Engagement der Nazipartei im Kommunalwahlkampf zu erwarten. Darauf weisen sowohl die Ereignisse in jüngster Zeit als auch ein aktueller Bericht des Verfassungsschutzes hin.
(mehr…)

Protest gegen NPD Kundgebung am 18.01.

Die von der NPD Leipzig für den 18.01. angemeldete Kundgebung wurde von lediglich rund 20 Nazis besucht. Die NPD präsentierte sich von 8:00 bis 13:00 Uhr mit einer Gulaschkanone und einem Infostand mit dem Banner „Armut bekämpfen – Hartz IV ist keine Lösung. NPD“ auf dem Lindenauer Markt, der nur wenige Meter vom NPD Büro in der Odermannstraße 8 entfernt liegt.

Rund 50 Personen protestierten in unmittelbarer Nähe gegen die Naziveranstaltung und erwirkten den vorzeitigen Abbruch der ursprünglich bis 14:00 Uhr angemeldeten Kundgebung. Bis auf die 20 Nazis zeigten andere Menschen zudem weder Interesse für die plumpe Nazipropaganda noch für die Gulaschkanone.

Mehr Informationen gibt’s bei diesem Indymedia Artikel: [klick]

Bild: Niemand interessierte sich f�¼r die NPD Veranstaltung
Niemand interessierte sich für die NPD Veranstaltung am 18.01. in Lindenau.

NPD Kundgebung am 18.1.

Die NPD Leipzig hat für den 18.1.09 (Sonntag) von 8:00 – 14:00 Uhr eine Kundgebung „gegen Hartz IV“ auf dem Lindenauer Markt angemeldet. Die Stadt Leipzig hat nach unserem Kenntnisstand nicht vor, die Veranstaltung zu verbieten sondern möchte diese lediglich mit Auflagen belegen.

Wir rufen dazu auf, am Sonntag laut und entschlossen gegen diese Nazikundgebung zu protestieren!

Die Kundgebung der NPD reiht sich unterdies nahtlos in die immer aktiver werdenen Nazistrukturen in Leipzig ein. Neben der Intensivierung von Angriffen auf Menschen, die nicht in das Weltbild der Nazis passen, haben die Nazis zuletzt auch mit der Eröffnung des NPD Büros in Lindenau ihre Strukturen verstärkt.

Veranstaltung: Dresdner Halluzinationen

Dresdner Halluzinationen - Oder: Wenn Geschichtsrevisionismus zum Normalzustand wird [Bild]

Vortrag des Autors und Historikers Gunnar Schubert
Dazu gibt es Informationen zu den Nazidemonstrationen & Gegenaktivitäten am 13. & 14. Feburar 2009

Rund um den 13. und 14. Februar finden seit mehreren Jahren die größten Nazidemonstrationen Europas statt. Dabei propagieren die Nazis, welche zum Teil auch aus anderen Staaten Europas anreisen, nicht nur ihre üblichen nationalistischen, antisemitischen und rassistischen Parolen sondern nehmen explizit Bezug auf die Bombardierung Dresdens am 13./14.2.1945, die sie in in einer völligen Verdrehung der Geschichte als “Bombenholocaust” bezeichnen. Dieser Geschichtsrevisionismus der Nazis steht dabei aber nicht losgelöst vom gesellschaftlichen Umgang mit Geschichte in Dresden sondern knüpft vielmehr an diesen an.
Denn auch in der Dresdner Bevölkerung, unter Journalisten und anderen ist das Märchen vom “Terrorangriff” auf
die “unschuldige Kulturstadt Dresden” weit verbreitet. Hinzu kommen unzählige Einzelmythen, wie beispielsweise
mittlerweile klar widerlegte “Tieffliegerangriffe auf Zivilisten” oder den Abwurf von brennendem Phosphor.

Auf der Veranstaltung wird Gunnar Schubert, seines Zeichens Historiker und Autor (u.A. “Die kollektive Unschuld – Wie der Dresden-Schwindel zum nationalen Opfermythos wurde”), über Geschichtsrevisionismus im Zusammenhang der Bombardierung Dresdens am 13./14. Februar 1945 berichten. Im Anschluss wird die AG Antifa in und bei DIE LINKE Leipzig über den aktuellen Stand rund um die Naziaufmärsche und Gegenaktivitäten am 13. und 14. Februar berichten. Außerdem wird es Mobilisierungsmaterial zum mitehmen geben.

Wir laden alle Interessierten Personen herzlich zu unserer Veranstaltung ein.

Dresdner Halluzinationen – Oder: Wenn Geschichtsrevisionismus zum Normalzustand wird
Samstag, 24.1.09 17:45 Uhr
Veranstaltungsraum “Absturz”, auf dem Hof des Feinkost Geländes
Karl Liebknecht Straße 36 04107 Leipzig

„Sieg Heil“-Rufe am Wiedebachplatz

In der Silvesternacht fiel am frühen Morgen des 1. Januar gegen kurz vor 2:00 Uhr eine Gruppe von circa 15 bis 20 Personen auf, die am Wiedebachplatz gemeinsam laut „Sieg Heil“ gerufen haben. Äußerungen einer der Personen nach zu urteilen waren in der Gruppe der „Sieg-Heil“-Rufer auch Hooligans aus dem 1. FC Lok Umfeld zugegen. Einige der mutmaßlichen Nazis liefen dann Richtung Connewitzer Kreuz, andere gegen Marienbrunn. 7 bis 10 von ihnen griffen in der Nähe der Videothek am Wiedebachplatz eine Gruppe junger AntifaschistInnen an, die sich jedoch erfolgreich wehren konnte. Einige der Personen wurden etwas später auf gleicher Höhe von der Polizei gestellt.