Archiv für Februar 2009

Grünau wird bunt!

Der Leipziger Stadtrat gab in seiner Sitzung am 25.2.2009 die Räumlichkeiten des ehemaligen Jugendtreffs „Olympic“ in die Hände des Vereins „Bunte Platte“. Das lange währende Ringen um ein selbstverwaltetes Zentrum für demokratische, alternative Kultur hat eine erste wichtige Hürde genommen (mehr…)

Spontandemonstration gegen NPD Veranstaltungen

Nachdem bekannt wurde, dass im NPD Büro in Lindenau am Wochenende mehrere Veranstaltungen stattfinden sollen, darunter auch ein Nazikonzert am Sonntagabend, demonstrierten rund 70 AntifaschistInnen in Lindenau gegen das NPD Büro und andere Nazistrukturen in Lindenau und anderswo.

Weiterführender Artikel auf >>> Indymedia

Winterausgabe des GAMMA jetzt auch Online

Die Winterausgabe des ausgesprochen guten Antifa Newsflyers „GAMMA“ aus Leipzig ist jetzt auch Online verfügbar. Das Heft gibt’s hier.
Ältere Ausgaben im Archiv findet ihr außerdem auf der Website des GAMMA Newsflyers.

Anstieg rechter Gewalt – Leipzig auch weiterhin Schwerpunkt

Am 16.2.2009 legten die Beratungsstellen für Betroffene rechtsextremer Gewalt des RAA Sachsen e.V. und die Opferberatung des RAA Leipzig e.V. ihre Statistik für das Jahr 2008 vor und konstatieren darin einen Anstieg rechter Übergriffe um 100 bzw. 30 % (mehr…)

Erneut Scheibe des „Atari“ eingeworfen

Am Abend des 16. Februars wurde zum wiederholten male die Scheibe des Ladenprojektes Atari in Reudnitz eingeworfen. Bereits zuvor war das Atari bereits Ziel von Angriffen. So wurde am 28. Januar schon einmal die Scheibe von mutmaßlichen Nazis eingeworfen. Am 16. Januar bedrohte zudem eine Gruppe von Nazis BesucherInnen des Projekts.

Reudnitz bleibt damit ein Brennpunkt der Naziaktivitäten in Leipzig. Neben vielen Propagandadelikten und auch tätlichen Übergriffen fanden in dem Stadtteil bereits mehrere Nazidemonstrationen statt.

NPD Kandidatenkür in Leipzig

Wenig überraschend verkündete die lokale NPD dieser Tage, dass sie zu den am 7. Juni in Sachsen anstehenden Kommunalwahlen auch in der Stadt Leipzig flächendeckend, also in alle 10 Wahlkreisen, antreten wird. Bei einer entsprechenden Wahlversammlung seien von der Partei zudem Direktkandidaten für die Wahl zum Sächsischen Landtag am 30.8.09 aufgestellt worden. Damit wurden die seit Eröffnung des Zentrums in der Odermannstraße und der Kampfansage des dafür Sorge tragenden Landtagsabgeordneten Winfried Petzold „Leipzig nicht den Roten [zu] überlassen“ geäußerten Vermutungen, dass die NPD in Leipzig weiter an Terrain gewinnen will, bestätigt. Noch scheint sich die rechte Partei nicht zu trauen Namen in den Ring zu werfen, stattdessen wird in einer Mitteilung auf der Leipziger Partei-Seite vollmundig erklärt, dass Kandidierende allen Alters und aus jeder Berufsgruppe aufgeboten werden: Rentner wie Jugendliche, Auszubildende wie Handwerker, Kraftfahrer, Unternehmer, Angestellte und – wie soll es angesichts einer Ideologie, in der Frauen weitestgehend als unmündiges Beiwerk gelten, anders sein – eine Hausfrau.
(mehr…)

Neues aus Dresden #3

Langsam wird es knapp: In weniger als einem Tag startet der geschichtsrevisionistische Marathon durch Dresden. Wir haben hier nocheinmal ein Informationsupdate für euch. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass Informationen zu diesem Zeitpunkt relativ schnell als Aktualität verlieren können. Es ist daher auch immer lohnenswert sich auch auf den Seiten der Bündnisse und über den Ticker zu informieren (ticker.zapto.org).

Änderungen bei Gegenaktivitäten am 14.2. (Samstag)
Das Dresdner Ordnungsamt setzt seine repressive Haltung gegenüber den antifaschistischen Protesten weiter fort und hat antifaschistische Proteste verlegt. Das betrifft zum einen die Kundgebung des Vorbereitungskreises „Kein Frieden mit Deutschland“ deren ursprünglich am Altmarkt geplante Veranstaltungen nun in die Neustadt zum Albertplatz/Arthesischer Brunnen (also an das andere Elbufer) verbannt wurde. Das Verwaltungsgericht hat nach einer Klage des Vorbereitungskreises dem Ordnungsamt recht gegeben. Weitere Rechtmittel wird der Vorbereitungskreis wahrscheinlich nicht einlegen.
Zum anderen hat das Ordnungsamt auch den Startpunkt am Hauptbahnhof und die Route von „No pasarán“ am Samstag untersagt. Nachdem „No pasarán“ mit einer ersten Klage vor dem Verwaltungsgericht Dresden gescheitert ist, zieht das Bündnis nun zum Oberverwaltungsgericht. Der Ausgang ist zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels noch unklar.
Auch „Geh Denken“ lleidet unter den Entscheidungen der Stadt Dresden: Der Auftaktort von Route III wurde vom World Trade Center Dresden zum Wettiner Platz verlegt.

Stadtpläne & Infoblatt
Wir haben ein Doppelseitiges A4-Infoblatt für Samstag erstellt. Auf diesem gibt’s zusammengefasst den Zeitplan und die Infostruktur sowie einen Stadtplan für den 14.2. Das ganze gibt’s [HIER]. (Eignet sich auch zum Ausdrucken und mitnehmen).
Sowohl „No pasarán“ als auch der Vorbereitungskreis haben auf ihren Websites Karten für Freitag und Samstag:
[Karte Vorbereitungskreis] – [Karte No pasarán I] – [Karte No pasarán II]
(Achtung: Die Stadtpläne der Bündnisse sind teils bereits veraltet. Das kann auch schnell mit unserer Karte passieren.)

! Stay tuned !
Um euch auf dem aktuellen Stand zu halten empfehlen wir euch dringend, euch auf den Seiten der Bündnisse und dem WAP Handyticker (ticker.zapto.org) zu informieren.
[„No pasarán“] – [Vorbereitungskreis] – [Bündnis „Geh Denken“]
Ganz frische und aktuelle Infos gibt’s zudem bei euch im Bus und in Dresden.

Buskarten aus Leipzig
Die Buskarten aus Leipzig sind weitestgehend ausverkauft. Allerdings gibt es (im Moment) noch rund 10 Karten für den zweiten Freitagsbus. Wer also am Freitag noch mitfahren möchte, kann bis zum frühen Nachmittag noch versuchen Karten im El Libro oder Lazy Dog zu erwerben oder dort zumindest Abfahrtsort und -zeit zu erfragen und beim Bus selber zu schauen, ob noch Plätze frei sind.
Für all diejenigen, die keinen Busfahrplatz mehr ergattern können/konnten bleibt zumindest der Trost, dass die Mobilisierung nach Dresden nicht nur in Leipzig großartig verläuft.

Neues aus Dresden #2

Das Ordnungsamt der Stadt Dresden hat die Kundgebung des „Vorbereitungskreises Kein Frieden mit Deutschland“ am 14.2. vom Altmarkt (dresden Altstadt, südliches Elbufer) auf den Albertplatz am Arthesischen Brunnen verlegt (Dresden Neustadt, nördliches Elbufer). Damit wird ein effektiver Protest an der Nazidemonstration für den Vorbereitungskreis quasi unmöglich gemacht. Die ebenfalls vom Ordnungsamt geplante Verlegung der Kundgebung mit Konzert am 13.2. am Dr.-Külz-Ring/Altmarkgalerie in die Neustadt wurde allerdings vom Verwaltungsgericht Dresden abgewendet und bleibt damit am vorgesehenen Ort.

Das Bündnis No pasarán hat unterdies auch Probleme mit dem Ordnungsamt, das immer noch versucht den Startpunkt der Demonstration am 14.2. am Hauptbahnhof zu verlegen. Dagegen ist No pasarán jedoch ebenfalls vor das Verwaltungsgericht gezogen. Eine Endgültige Entscheidung steht unterdies noch aus.
Als kleinen Trost gibt es aber sowohl von No pasarán als auch Venceremos Stadtpläne von Dresden:
[Karte Vorbereitungskreis] – [Karte No pasarán I] – [Karte No pasarán II]
(Achtung: Auch diese Karten sind teils veraltet und/oder können sich noch verändern)

Die Busfahrkarten und -plätze für Leipzig sind inzwischen bis auf ganz wenige Karten für den zweiten Freitagsbus komplett ausgegangen. Das betrifft auch den Samstagsbus über Leipzig und Städte aus dem Umkreis. (Samstag, Bus III)

Spätestens Donnerstag wird es auch hier (betrifft insbesondere unser Themenspezial) ein ausführliches Update inkl. eines Stadtplans & Infoflyer auch als Print&Carry Version geben.

Neue Busfahrkarten verfügbar

Nachdem die Busfahrkarten für die Fahrt von Leipzig nach Dresden am 13.2. (Freitag) kurzzeitig ausverkauft waren, gibt es jetzt aufgrund der hohen Nachfrage einen weiteren Bus. Für 9€ können Karten erworben werden. Der Preis beinhaltet die Hinfahrt am 13.2. als auch die Rückfahrt am Abend des 14.2. (Samstag). Abfahrtsort und -zeit erfahrt ihr beim Erwerb der Karten, die es ab Montag im El Libro, im Lazy Dog und im Atari gibt.

Rotes Antiquariat: Scheiben beschädigt

In der Nacht vom 6.2. auf den 7.2. wurde die Scheibe des Roten Antiquariats in der Bornaischen Straße 3b vermutlich durch Steinwürfe beschädigt. Bereits im letzten Jahr waren der Buchladen und das benachbarte Linxxnet Ziel solcher Angriffe. So wurde die Scheibe des Abgeordnetenbüros Linxxnet bereits in der Nacht zum 11.5.2007 und zum 6.9.2008 Zielscheibe eines Angriffs. Bei letztgenannter Attacke wurde ebenfalls die Scheibe des Roten Antiquariats beschädigt.
Zuletzt wurde am 6.11.2008 ein vor dem Linxxnet geparkter Kleinbus der Partei Die Linke beschädigt.

Rotes Antiquariat - Scheiben eingeworfen, Bild 1
Bid vom Roten Antiquariat, 7.2.09

Rotes Antiquariat - Scheiben eingeworfen, Bild 2
Bid vom Roten Antiquariat, 7.2.09