Nazidemonstration verhindert

Die für Samstag den 17.10. angemeldete Nazidemonstration in Leipzig wurde kurz nach deren Beginn von der Polizei aufgelöst. Die laut Polizeiangaben 1350 Nazis mussten so nach ca. 6 Stunden im Regen wieder nach Hause fahren. 3000 Personen demonstrierten (ebenfalls laut Polizeiangaben) gegen die Nazidemonstration und blockierten diese bis zu deren Aufösung. Die AG Antifa teilte bei der Kundgebung „Emanzipation statt Volksgemeinschaft“ der Linksjugend Leipzig 200 Lunchpakete aus, hatte weiterhin Essen und warme Getränke dabei und versorgte die Protestierenden mit den aktuellen Informationen.

Hier der ganze Bericht

Ausgangslage
Der Landesvorsitzende der NPD Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ und Aktivist der „Freien Kräfte Leipzig“ Tommy Naumann hatte für den 17.10. eine Nazidemonstration unter dem Motto „Recht auf Zukunft“ angemeldet. Die Demonstration sollte vom S.-Bhf. Sellerhausen über die Eisenbahnstraße, Torgauer Straße, Wurzner Straße, Dresdner Straße, Täubchenweg am Augustusplatz vorbei zum Hauptbahnhof führen. Angemeldet war die Veranstaltung von 12:00 bis 20:00 Uhr für 1200 Teilnehmer. Die Nazis setzten recht viel Arbeit in ihre Mobilisierung. So standen Sprühschablonen, Plakate, Flyer, 2 Videoclips, 2 Jingles und T-Shirts zur Verfügung.
Für die Gegenproteste hatten sich im Vorfeld 2 Bündnisse konstituiert, ein Antifabündnis sowie das Bündnis 17.10., bestehend aus Bürger/inneninitiativen, Parteien, Jugendorganisationen, Gewerkschaften etc.

Die Nazis sammeln sich
Ab 12:00 Uhr sammelten sich die Nazis langsam auf ihrem Kundgebungsplatz. Viele Nazis von außerhalb reisten über den Hauptbahnhof mit der S-Bahn am Versammlungsort an. Bereits ab 10:00 Uhr starteten viele verschiedene Gegenaktionen und -kundgebungen. Die SPD protestierte hinter dem Nazisammelpunkt am S-Bhf. Sellerhausen und der OBM mit anderen Menschen an der Eisenbahnstraße 103 – 105. Die AG Antifa war gemeinsam mit der Linksjugend Leipzig an der Wurzner ecke Bautzmannstraße bei der Kundgebung „Emanzipation statt Volksgemeinschaft“ vertreten.

Blockaden entstehen
Recht zeitig sammelten sich dann auch Personen auf der Eisenbahnstraße ecke Annen/Paulinerstraße und auf der Wurzner Straße auf der gleichen Höhe um die Naziroute zu blockieren. Die Nazis hatten unterdessen wohl Probleme mit ihren Ordnern und diversen Nachzüglern. Gegen 14:20 Uhr hatten die Nazis mit über 2 stündiger Verspätung dann ihre Auftaktkundgebung. Die danach folgenden Aufforderung der Polizei an die Gegendemonstrant/innen, die Route der Nazis freizumachen, ging im lautstarken Protest der Antifaschist/innen unter.

Nazis greifen an – und werden aufgelöst
Gegen 15:45 Uhr fingen Nazis dann an, die Polizei mit verschiedenen Gegenständen zu bewerfen. Darafhin wurde die Nazidemonstration mit Wasserwerfern der Polizei nass gemacht und die Nazidemonstration unter großem Jubel der Protestierenden aufgelöst. Die Nazis standen sich damit ca. 6 Stunden lang ohne Publikum die Beine in den Bauch und mussten unverrichteter Dinge wieder abreisen. Das erste mal seit langem versammelten sich in Leipzig außerdem wieder viele Menschen gegen eine Nazidemonstration, die über die üblichen verdächtigen Dauerengagierten Personen hinaus ging.

Hier gibt’s noch mehr Infos und Berichte:

Bilder auf Flickr
Pressemitteilung des Bündnis 17.10.
Polizeibericht
LIZ Artikel
MDR Bericht