Mi. 10.12.: Veranstaltung „Wer ist die AfD“?

Vor etwa eineinhalb Jahren betrat eine neue Partei die politische Landschaft Deutschlands: die Alternative für Deutschland (AfD). Sie verpasste 2013 mit 4,7% nur knapp den Einzug in den Bundestag, ist aber mittlerweile in 3 Landesparlamenten vertreten und erreichte bei den Kommunalwahlen zum Leipziger Stadtrat ein Ergebnis von 6,4%. Bei der Nachwahl im Oktober im Wahlkreis 9 konnte sie sogar 14,2% der gültigen Stimmen für sich verbuchen. Bundesweit sorgt die AfD für Kontoverse und Diskussionen. Ihre Wahlkampfthemen reichen von so gennanter „Europa- und Eurokritik“, über marktradikale Programmatik bis zu offen wohlstandschauvinistischen Denkmustern.

Die AfD stellt sich gern als die „Partei des kleinen Mannes“ dar, dabei kommen die vielen FunktionsträgerInnen der Partei aus der finanziell gut gestellten Ober- und Mittelschicht. Die Hochburgen der AfD liegen vor allem in dem ländlichen Raum, ihre Spitzenkandidaten sind aber fast ausschließlich im städtischen Raum zuhause. Ihre politischen Schwerpunkte setzt die Partei laut ihrem Wahlprogramm nicht in der Verbesserung der Lebenssituation der so genannten „kleinen Leute“, sondern in dem Erhalt vom Besitz und Einfluss für gesellschaftlich Bessergestellte.
Diese Widersprüche sind Grund genug für uns einen genaueren Blick auf die AfD zu werfen. Was sind ihre Ziele, wie sieht ihre Mitgliederstruktur aus und welche Inhalten stecken hinter ihren Wahlkampfäußerungen?

Mi. 10.12.2014 – 18.30 Leipzig
Restaurant »Aufgehende Sonne«
Ossietzkystr. 1, 04347 Leipzig
Mit Kerstin Köditz (MDL)

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die nazistischen und/oder rechtspopulistischen Parteien oder Organisationen angehören, der nazististischen/rechtspopulistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.