Kontakt:
Wenn ihr uns kontaktieren wollt, könnt ihr uns über dieses Formular eine E-Mail schreiben oder direkt unsere Mailadresse agantifa (at) safe (minus) mail (punkt) net

 (required)
 (required)
 (required)
 (required)

Treffen:
Wir treffen uns (bis auf wenige Ausnahmen):
jeden 1. und 3. und (wenn es ihn gibt 5.) Mittwoch im Monat um 19:00 uhr
im linXXnet
Bornaische Straße 3d

Kurzes Selbstverständnis:

Uns als AG Antifa gibt es schon mehr als 6 Jahre. Dabei ist die AG Antifa des Jahres 2008 natürlich nicht die AG Antifa des Jahres 2014 – und auch nicht die, aus dem Jahr 2011. Es gab und gibt immer wieder personelle Veränderungen: die einen ziehen weg, andere kommen hinzu, manch eine_r bringt sich in einer anderen Gruppe ein und manche sind so sehr mit Ausbildung, Schule, Studium oder Job beschäftigt, dass sie keine Zeit haben. Aber es kommen auch immer wieder neue Leute dazu.

Was habt ihr bisher so gemacht? Wir haben uns in unserer bisherigen politischen Arbeit vor allem auf die Organisation von Veranstaltungen, Material und den 8. Mai konzentriert. Recherche, Demonstrationsorganisation und das Verfassen langer Aufrufe stand eher weniger im Fokus. In den Jahren 2011 und 2012 haben wir zwei große Veranstaltungsreihen organisiert, das Antifa-Café. Dieses sollte sich vor allem an Schüler_innen richten und hat Workshops, Filmabende und Vorträge beinhaltet. Details zu unseren Aktivitäten findet ihr in der Chronik.

Wer ist die AG Antifa? Wir sind eine politische Gruppe, die sich vor allem mit Nazis und deren Ideologie auseinandersetzt. Wir sind selbstständig und entscheiden in unserer Gruppe, was wir machen und was nicht. Wir haben auch bisher oft mit anderen außerparlamentarischen Gruppen und Bündnissen in Leipzig zusammengearbeitet. Wir haben zudem eine lockere Anbindung an die Partei DIE LINKE und sind als Arbeitsgemeinschaft des Leipziger Stadtverbandes zum Thema „Antifa“ anerkannt. Zu fast jeder Zeit war die große Mehrheit unserer aktiven MitstreiterInnen jedoch parteilos und wir als Gruppe haben von der finanziellen und logistischen Unterstützung durch DIE LINKE in unserer Arbeit profitiert, ohne unsere Eigenständigkeit als Gruppe zu gefährden.